Arbeitsgruppe Rechtschreibung

Wir möchten mit unseren laufenden Umfrage herausfinden, welche Rechtschreibung von wem verwendet wird. Wir freuen uns, wenn Sie sich vier Minuten Zeit nehmen und mitmachen (direkt zur Rechtschreibumfrage).

Ansprechpartnerin

Sigrid Saxen, seit Dezember 2018 Leiterin der VDS-Region 25 (Schleswig-Holstein West), bietet die Arbeitsgruppe Rechtschreibung seit Oktober 2019 an.

Begrifflichkeit

„Rechtschreibung“ bedeutet für uns allein die Anwendung der bewährten Schreibregeln. „Bewährte Schreibung“ und „Rechtschreibung“ stehen, sprachpflegerisch gesehen, im Gegensatz zur Reformschreibung, die 1995 von der Kultusministerkonferenz beschlossen und bis 2011 bisher dreimal „nachgebessert“ wurde.

Vorgeschichte

Im Vortrag „Deutsch im Wandel oder: Warum heißt der Bindestrich jetzt ‚minus‘?“, von Sigrid Saxen gehalten am 8. August 2019 in Husum, wird die Rechtschreibreform behandelt. (Nachzulesen bei „Warum es eine Rechtschreibreform geben mußte„) Der 27. September 1998 war der entscheidende Tag zur Verhinderung der Rechtschreibreform, und daher teilte Frau Saxen am 17. September 2019 einigen schleswig-holsteinischen Zeitungen mit, daß der 27. September eines Jahres von nun an der Tag der Rechtschreibung ist. (Pressemitteilung)

Ein Gedenk- oder Feiertag benötigt Bewußtsein in der Bevölkerung, und dieses wird aufgebaut, gefördert und gepflegt durch die folgerichtig ins Leben gerufene Bewegung für die Rechtschreibung.

Sprachpflege und der VDS

Wohlgemerkt geschahen die Ausrufung des Gedenktages und die Gründung der Bewegung durch Sigrid Saxen in ihrer Eigenschaft als rechtschreiberfahrene Sprachpflegerin und nicht im Rahmen des VDS. Die Leitung des VDS hatte sich 2006 für die Anwendung der Reformschreibung entschieden.

Sprachpflege als Teil der Bewahrung unserer Kultur ist an die Rechtschreibung gebunden, und daher bietet Sigrid Saxen den VDS-Mitgliedern an, ihre Bewegung im Rahmen dieser VDS-Arbeitsgruppe zu unterstützen.

Ziel

Wie in der Presseerklärung genannt, sollen der Tag der Rechtschreibung und die Bewegung für die Rechtschreibung aufklären über die Bedeutung der Rechtschreibung für unsere Verständigung und Kultur und den Zugang erleichtern, damit Menschen die Rechtschreibregeln lernen können. Anwender sollen auf sich aufmerksam machen; das sind Rechtschreibberater, -Lehrkräfte, Schriftsteller, Prüfleser, Verlage, Zeitungen. Es kann auch ein Verzeichnis von Lehr- und Lesebüchern erstellt werden zur Förderung der Sprachkultur. (Schreibung ist Teil und Ausdruck der Sprache.)

Vorgehensweise

Sigrid Saxen sammelt die Meldung erfahrener Rechtschreibkenner, die mit ihren Möglichkeiten eine Aufgabe in der Bewegung übernehmen können und wollen, und schafft mit ihnen die Grundlage, daß im deutschen Sprachraum die Rechtschreibung wieder zur Wahl steht: daß sie nach den staatlichen Prüfungen, die ja nach den Regeln der Reformschreibung abgelegt werden müssen, freiwillig gelernt, geübt und angewendet werden kann.

Wer sich in der AG betätigen möchte, beherzige den Wahlspruch der Bewegung, sich für das Wahre, Schöne und Gute einzusetzen. Denn die Bewegung ist rein förderlich: Sie ermuntert, ermutigt, baut auf, bestärkt, unterstützt, überzeugt, wirbt.

Erreichbarkeit

Sigrid Saxen wohnt im Mönkeweg 11 in 25813 Husum und ist fernmündlich und für Ferndruck (Telefax) unter der Nummer (0 48 41) 8 25 10 erreichbar. Als Elektrosensible verträgt sie keine Gespräche mit Schnurlostelefonierern und läßt Netzbriefe an husum@vds-sh.de über eine Helferin beantworten. Nutzen Sie diese Möglichkeit bitte nur im Ausnahmefall.